Ist ein Wasserbett bei Gewitter gefährlich?

Man soll bei Gewitter nicht duschen oder einen Wasserhahn anfassen, weil ein in der Nähe einschlagender Blitz sich auch über die Wasserleitungen ausbreiten kann und so noch gesundheitliche Schäden anrichten kann. Das Schlafen auf einem Wasserbett ist bei Gewitter aber ungefährlich!

wasserbett-blitz-gewitter1

Beim Wasserbett käme nur die Heizung als Gefahrenquelle in Frage. Das Wasser ist ja nur beim Befüllen mit dem Hauswasseranschluss verbunden. Die Heizung stellt aber kein Problem dar, da der Hausanschlusskasten mit Hilfe der eingesetzten NH-Sicherungen Blitzeinschläge in die Stromleitung durch Blitzstromschmelzen abfängt und den Blitzstrom erst gar nicht ins Haus lässt.

Bliebe das Problem mit der Überspannung zu klären. Hochwertige Wasserbett Heizungen sind davor nach allen Vorschriften geschützt. Sollte dennoch eine Heizmatte eine Überspannung abbekommen, dann kann sie nicht im klassichen Sinne durchbrennen oder Feuer fangen – außer das Steuerelement, dass aber wie jedes elektrische Gerät im Haus potenziell gefährdet ist.

Und um alle Zweifel zu beseitigen: zwischen Heizung und Schläfer befindet sich eine Schicht aus Vinyl und mindestens eine Schicht (Baumwoll-) Stoff. Vinyl ist wie Gummi ein sehr guter Isolator gegen elektrische Spannung. Baumwollstoff ebenfalls (früher wurden elektrische Leitungen mit getränkter Baumwolle isoliert.)

Zu guter Letzt gibt es Wasserbetten auch ohne Heizung! Diese sind mit einem isolierenden Visco-Topper versehen und benötigen dadurch gar keine Beheizung! Im Übrigen lässt sich jedes Wasserbett so umbauen, dass es keinen Strom mehr verbraucht! Gerne beraten Ich Sie ausführlich dazu unter der Telefonnummer: 05251 20 70 83