Luft im Wasserbett – wie kann ich mein Wasserbett entlüften?

Luft im Wasserbett loswerden

Sie müssen Ihr Wasserbett immer wieder entlüften und wissen nicht wieso? Wir klären auf!

Ist Ihr Wasserbett nur wenige Wochen alt – also quasi frisch befüllt – ist es ganz normal, dass Sie die Luft öfter abpumpen müssen. Vor allem, wenn Sie eine starke Beruhigung (Vlies) im Wasserbett haben. Das Gleiche gilt auch, wenn Sie Ihr Wasserbett z.B. gerade erst umgezogen und neu befüllt haben.

Ist Ihr Wasserbett schon einige Monate oder Jahre alt – und Sie sind nicht vor Kurzem umgezogen – kann es verschiedene Ursachen haben (dazu später mehr).

Um die Luft im Wasserbett heraus zu bekommen, gibt es folgende Möglichkeiten:

Das Wasserbett entlüften

Bei frisch befüllten Wasserbetten befindet sich zu Beginn mehr Luft im Wasserbett, weil sich kleine Luftbläschen im Vlies festsetzten, welche bereits mit dem Wasser eingefüllt werden. Wenn Sie eine besonders hohe Beruhigung haben – also sehr viel Vlies – kann sich auch mehr Luft im Wasserbett, bzw. im Vlies „verfangen“.

Die Luftbläschen lösen sich nach und nach durch die Benutzung/Bewegung des Wassers, bzw. wenn sich die Vliese vollkommen entfalten. Deshalb müssen sie anfangs über mehrere Wochen hinweg immer mal wieder entlüften, bis Ruhe im Bett ist.

Videoanleitung: So entlüften Sie Ihr Wasserbett richtig

Alle Textilien entfernen

Damit Sie Ihr Wasserbett entlüften können, entfernen Sie alle Textilien sowie den Staubschutz, damit Sie auch aus den Ecken die Luft herausdrücken können.

Vinyl und Einfüllstutzen desinfizieren

Damit beim Entlüften keine Bakterien ins Wasser gelangen, desinfizieren Sie Ihre Hände, den Einfüllstutzen und das Vinyl drum herum.

Ventil und Dichtung öffnen

Ziehen Sie den Einfüllstutzen aus der Wassermatratze und öffnen Sie den Verschluss. Entfernen Sie den Dichtungsstopfen erst, wenn Sie das Ventil ein wenig wieder in die Matratze gedrückt haben, damit die Matratze nicht zusätzlich Luft zieht.

Luft mit der Hand Richtung Ventil drücken

Nun beginnt das eigentliche Wasserbett entlüften. Bevor die Entlüftungspumpe aufgesetzt wird, streichen Sie von den Ecken beginnend die Luft Richtung Ventil heraus.

Entlüftungspumpe auf das Ventil aufschrauben und Luft heraussaugen

Schrauben Sie die Entlüfterpumpe gerade auf das geöffnete Ventil auf. Halten Sie mit einer Hand Ventil und Pumpe fest. Pumpen Sie nun so lange, bis Wasser in das Ventil aufsteigt und sich nicht mehr absetzt. Drücken Sie noch einmal durch Herausstreichen aus den Ecken die übrige Luft aus dem Wasserbett zurück zum Ventil. Hierbei können Sie auch das Ventil etwas anheben und mit der Hand die Ecken etwas nach unten drücken. Wiederholen Sie diese Vorgänge so lange und pumpen Sie immer wieder ab, bis keinerlei Luft mehr aufsteigt.

Entlüftungspumpe vorsichtig wieder abschrauben

Vor dem Abschrauben der Pumpe drücken Sie das Ventil wieder vorsichtig in die Matratze, damit keine neue Luft eindringen kann. Haben Sie die Pumpe entfernt, drücken Sie das Ventil leicht in die Matratze und setzen Sie den Dichtungsstopfen wieder ein. So entlüften Sie Ihr Wasserbett richtig.

Hinweis: Je nach Ort variiert der Gehalt von Sauerstoff im Leitungswasser.

Ständig Luft im Wasserbett

Wenn Ihr Wasserbett schon älter ist und das Wasser nie getauscht wurde, kann bei immer wieder auftretender Luft im Wasserbett eine „Verkeimung“ vorliegen. Mit einem Bakterientest stellen Sie fest, ob das Wasser verkeimt ist. Bevor Sie aufwendig anfangen das Wasser auszutauschen oder einen Service-Termin beantragen, sollten Sie die wenigen Euro investieren, um auf Nummer sicher zu gehen.

WICHTIG: Verkeimtes, bzw. von Bakterien befallenes Wasser muss nicht immer riechen! Es gibt bestimmte Bakterienstämme im Wasser, welche ein geruchloses Gas produzieren.

Führen Sie den Bakterientest durch, um die Ursache zu finden, warum sich immer wieder Luft bildet und darauffolgende Maßnahmen zu ergreifen.

Kommt hingegen vom Wasser ein muffiger Geruch, ist dies ein eindeutiges Indiz für eine Verkeimung.

Liegt eine Verkeimung vor, haben Sie zwei Möglichkeiten:

Keine Verkeimung und trotzdem immer Luft im Wasserbett?

Eine mögliche Ursache für immer wieder auftretende Luft im Wasserbett (gerade bei älteren) kann auch der Dichtungsstopfen sein. Um auszuschließen, dass der betroffene Wasserkern durch die Öffnung „Luft zieht“, erneuern Sie Ihren alten Dichtungsstopfen gegen einen neuen Dichtungsstopfen mit Gummiring. So stellen Sie sicher, dass keine Luft erneut in den Wasserkern eindringen kann.

Luft aus dem Wasserbett bekommen – so geht’s ganz einfach!

Der mehrwöchige Entlüftungsprozess dauert Ihnen zu lange? Machen Sie kurzen Prozess! Dazu verwenden Sie zuerst den Optiwet Super-Luftbinder, welcher die Luftbläschen aus den Vliesen löst und danach den NEPTUNE Luftbinder, um die Luft gesammelt aus dem Wasserkern zu entfernen.

Optiwet ist ein Mittel welches die Oberflächenspannung von Wasser bricht. Sie müssen sich das so vorstellen: Die Vliesoberfläche wird quasi zu rutschig für die Luftbläschen um sich daran festzukrallen und sie steigen nach oben.

NEPTUNE verbindet die einzelnen, gelösten Luftbläschen zu einer großen Blase, sodass Sie das Wasserbett einfacher und schneller entlüften können. In der Regel ist nach diesem Vorgang Ruhe im Bett!

Tipp: Einmal eingefüllt wirkt Optiwet dauerhaft! Es ist nicht nötig den Effekt „aufzufrischen“.

Warum sollten Sie Ihr Wasserbett regelmäßig entlüften?

Neben den störenden Geräuschen, beeinträchtigt zu viel Luft im Bett auch die Liegequalität des Wasserbetts! Wenn Sie das Gefühl haben, eher wie auf einer Luftmatratze zu liegen oder wenn sich das Wasserbett stärker ausbeult als normal, sollten Sie mal wieder zur Entlüfterpumpe greifen. Zu viel Luft im Bett verhindert, dass Ihr Körper so optimal einsinkt, wie er es eigentlich sollte. Das kann dann auch zu Verspannungen und Schmerzen führen. Tun Sie sich selbst den Gefallen und entlüften Sie Ihr Wasserbett regelmäßig. Es wird Ihnen gut tun!

Ursachen für Luft im Wasserbett

Es gibt verschiedene Ursachen, warum sich Luft im Wasserbett bildet. Informieren Sie sich ausführlich, damit Sie in Zukunft „luftfrei“ schlafen.

Wasserbett entlüften bei Neuaufbau oder Umzug

In neu befüllten Wasserbetten (Erstaufbau oder Umzug) befindet sich, durch das Einlassen des Wassers automatisch Luft. Diese Luft wird durch das Wasser mit eingefüllt und setzt sich dann in den Vliesen fest. Je nach Standort kann sich mehr oder weniger Sauerstoff im Leitungswasser befinden.

Undichter Dichtungsstopfen sorgt für Luft im Wasserbett

Ist der Dichtungsstopfen nicht mehr richtig dicht, gelangen geringe Mengen Luft über die Öffnung des Wasserkerns ins Innere. Ein neuer Dichtungsstopfen mit Gummiring sorgt für eine 100%ig Abdichtung.

Ständig Luft im Wasserbett durch Bakterienbefall

Wie kommt es überhaupt zum Bakterienbefall im Wasserbett, wenn Sie regelmäßig einen hochwertigen Konditionierer nutzen?

Bakterien gelangen nur von außen in das Wasser. Zum Beispiel beim Befüllen oder Entlüften des Wasserbettes. Sprich bei allen Tätigkeiten, die Sie mit geöffnetem Einfüllstutzen durchführen.
Wenn das Wasserbett befüllt wird, sollten Sie unbedingt einen sauberen Schlauch benutzten! Am besten Sie kontaktieren einen Fachmann in Ihrer Nähe und leihen sich ein Wasserbett-Pumpenset. Wasserbett Fachhändler spülen in der Regel Ihre Verleih-Sets regelmäßig durch, sodass ein Befall durch Befüllung sehr gering ist.

Wenn Sie das Wasserbett entlüften oder z.B. ein anderes Pflegemittel ins Wasser füllen, waschen Sie vorher gründlich Ihre Hände und desinfizieren Sie Ihre Hände und die Fläche um den Einfüllstutzen vorher gut mit Vinylreiniger. Desinfizieren Sie auch den Einfüllstutzen und den Dichtungsstopfen, bevor Sie die Matratze wieder verschließen!

Nie wieder Luft im Wasserbett!

Fall Sie mit dem Gedanken spielen, ihr Wasserbett ganz abzuschaffen, weil Sie von der Luft im Wasserbett die Nase voll haben, dann greifen Sie auf die sogenannte „Holzhammer“ Methode zurück, um ein Wasserbett nie wieder entlüften zu müssen. Rüsten Sie Ihr Wasserbett zu einem normalen Bett um. Dazu werden eine oder auch beide Seiten des Wasserbettes gegen eine hochwertige 7-Zonen Kaltschaum-Matratze mit flexibler Tellerunterfederung getauscht.